Ein Tag in meinem Leben (fiktives Tagebuch)

Da stehe ich in meinem elganten Hosenanzug und schlichten Make-up um mich auf den zur Arbeit zu machen. Ich gebe meinem Ehemann noch einen Kuss und gehe dann zur U-Bahn.

Im Büro begrüße ich meine Kolleginnen und Kollegen und began mein Arbeitspaket abzuarbeiten. In der Mittagspause gehe ich wie üblich mit Anita und Bettina eine Kleinigkeit essen und wir reden über alles über was Frauen halt so reden. Am Nachmittag habe ich dann noch einen Termin mit einem unser Dienstleiter der überraschend gut läuft. Ich hatte riesigen Bammel davor, da er mich in meiner alten Rolle schon gut kannte … aber ich gelte wohl jetzt als eine respektable Auftraggeberin!

Heute läuft noch irgendein Fussballspiel, dass Hannes und seine Kumpel unbedingt sehen wollen, weshalb ich mich noch mit meiner besten Freundin Veronika treffe um etwas zu ratschen. Sie ist wirklich die beste Freundin die man sich vorstellen kann und hielt immer zu mir und war mir eine große Stütze als ich es damals nicht mehr aushielt.

Als sie sich nur ein alkoholfreies Getränk bestellt schaute ahnte mir schon was und grinste sie an. Sie ist endlich schwanger … ich freue mich so riesig für sie … auch wenn mir in diesen Momente bewusst wird, dass ich diese Erfahrung nie machen werden können. Veronika vertrieb mir auch im selben Moment meine trüben Gedanken als sie mich fragte ob ich Patentante werden wolle … wie sollte ich da nein sagen! Wir feierten ihre Schwangerschaft und mein zukünftiges Dasein als Patentante und ratschen und lachten dabei viel.

Als ich Heimkam war Hannes schon allein und saß mit nackten Oberkörper und Schlafanzughose auf unser Couch. Ich kann gar nicht glauben dass ich so einen tollen Mann abbekommen habe Ihn hat meine Vergangenheit nie gestört … er hat mich immer so akzeptiert wie ich bin und sich tatsächlich in mich verliebt! In MICH … für mich war es ein Wunder … um so mehr als er mich fragte ob wie heiraten wollen.

Ich erzählte ihm die tollen Neuigkeiten. Als ich aus der Dusche kam wartete er schon im Bett auf mich und wir machten (mal wieder) leidenschaftlich Liebe!

Nie hätte ich erhofft ein zufriedenes und glückliches Leben als Frau zu führen … damals als kleiner Junge als ich mich in den Schlaf weinte, weil ich nicht so sein konnte wie die anderen Mädchen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s